Sào Soulez Larivière

VIOLA

Der französisch-niederländische Bratschist Sào Soulez Larivière etabliert sich zunehmend als ein vielseitiger Musiker. Er fasziniert das Publikum mit seinem Spiel und seiner originellen Programmierung und bemüht sich, die Zugänglichkeit und das Verständnis klassischer Musik zu erweitern.

Bereits im Alter von 23 Jahren ist er einer der Hauptpreisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe, darunter der Tokio Viola Wettbewerb ‘22, Oskar Nedbal Viola Wettbewerb ‘20, Max Rostal Wettbewerb ‘19, Cecil Aronowitz Wettbewerb ‘17 und Johannes Brahms Wettbewerb ‘17. Er wurde an zahlreichen renommierten Akademien wie dem Verbier Festival, Ozawa Academy, und IMS Prussia Cove vorgestellt.

Die Kammermusik stand schon immer im Mittelpunkt seiner musikalischen Erziehung. Seine Liebe zur Musik teilt er mit seiner Schwester, der Geigerin Cosima Soulez Larivière, mit der er immer noch häufig auftritt. Sào ist auch Mitglied des Frielinghaus Ensembles, das 2020 ein hochgelobtes Album mit Sextetten von Dvořák und Tschaikowsky veröffentlichte.

Als sehr gefragter Kammermusiker trat er auf verschiedenen Festivals auf, wie den Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Krzyzowa-Music Festival, und „Chamber Music Connects the World“ in Kronberg.

Geboren in Paris, begann Sào zunächst unter der Anleitung von Igor Voloshin Geige zu spielen, bevor er ein Stipendium bei Natasha Boyarsky an der Yehudi Menuhin Schule in England erhielt. Nachdem er die Bratsche beim Kammer- und Orchestermusik entdeckt hatte, beschloss er seine Zeit voll und ganz der Bratsche zu widmen.

Zusätzlich wurde seine musikalische Entwicklung durch die Zusammenarbeit mit weltberühmten Musikern wie unter anderem Jean Sulem, Boris Garlitsky und Steven Isserlis bereichert.

Er lebt derzeit in Berlin, wo er an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Tabea Zimmermann seinen Bachelor of Music erwarb. Ab Herbst 2022 wird er ein Master of Music an der Kronberg Academy anstreben.

2019 wurde Sào im Auftrag der Oscar und Vera Ritter Stiftung mit dem ‚Ritter Preis‘ ausgezeichnet. Weiterhin erhielt er den Fanny Mendelssohn Förderpreis, was ihm ermöglichte, sein erstes Album ‚Impression‘ im Jahr 2021 zu realisieren.

Er wird großzügig unterstützt von der Studienstiftung des deutschen Volkes, Yehudi Menuhin „Live Music Now“ e.V., sowie der Villa Musica Rheinland-Pfalz Stiftung.

Sào spielt auf einem Instrument von Fréderic Chaudière aus dem Jahr 2013.

KONZERTE

ERÖFFNUNG am 9. September 2022
im Eventsaal Brunner | 20:00 Uhr

PROSECCO am 10. September 2022
in der Brunner Lobby | 16:00 Uhr